Design für Kinder, Kinder zum Lesen animieren

Einen Burger bitte – und dazu ein Buch

Im Dezember habe ich mich sehr für die “No Phone”-Kampagne der Restaurant-Kette ‘Frankie & Benny’s’ interessiert. Damit wollten sie das Essengehen mit der Familie geselliger machen. Sie haben ihren Kunden angeboten, ihre Telefone während des Essens in eine Box zu legen, mit dem Anreiz, dass die Gerichte der mitessenden Kinder dann nicht bezahlt werden müssten. Eine tolle Idee, von der ich mir wünsche, dass sie auch andere Restaurants übernehmen würden, vielleicht sogar als dauerhaftes Angebot.

Das brachte mich zum Nachdenken, welche anderen Möglichkeiten es geben könnte, um die Kinder während des Familienessens von ihren Smartphones fernzuhalten. Es wäre doch toll, wenn es eine Art Bücherecke in Restaurants und Cafés geben würde, in der sie sich ein Buch aussuchen und es mit an den Tisch nehmen könnten. Es ist natürlich eine Herausforderung, Kinder im Restaurant bei Laune zu halten – weshalb es umso verlockender ist, sie einfach vor einen Bildschirm zu setzen – doch mit einer Auswahl spannender Bücher wäre alles so viel leichter. Zwischen den einzelnen Gängen könnten die Kinder ihren Eltern vorlesen, oder die jüngeren Kinder ließen sich von ihren Eltern etwas vorlesen, während sie die Bilder betrachten. Das Entdecken neuer Bücher und Figuren kann Auslöser für ganz neue, interessante Tischgespräche sein.

Eine kleine Bücherecke passt wirklich überall hinein. Unser Tidy Books Bücherregal bietet beispielsweise Platz für bis zu 85 Bücher, nimmt mit seinem schmalen Design aber nur wenig Platz in Anspruch. Es ist außerdem so konzipiert, dass man die Bücher von vorn, also mit dem Buchcover, sieht – so können die Kids ganz einfach das Buch auswählen, das sie am meisten interessiert. Auch unsere tragbare Bücherbox ist nach demselben Prinzip gestaltet, sie kann überall platziert werden und auch mit an die frische Luft genommen werden – also auch gut geeignet für die Sommerabende im Biergarten.

Bücherecke, Leseecke, Essengehen mit Kindern

Kinderunterhaltung ganz ohne Smartphone. Das Tidy Books Regal im Family Nation Store. Picture credit Family Nation

Wenn ich noch weiter darüber nachdenke… Auch in Wartezimmern beim Arzt- oder Zahnarztbesuch sind Bücherecken ein toller Zeitvertreib für die Kinder. Oder wenn Sie sich die Haare oder Nägel im Beautysalon machen lassen – wäre es nicht schön, wenn Ihre Kinder auch währenddessen eine vernünftige Beschäftigung hätten? Sie bekommen also eine neue Frisur und die Kinder entdecken eine neue Welt zwischen all den bunten Covern. Eine echte Win-Win-Situation!

Wie beschäftigen Sie die Kinder im Restaurant?

 

geraldine grandidier, tidy books

Geraldine ist die Gründerin, Designerin und CEO von Tidy Books und Mutter von Adele und Emile. Alles begann in ihrer Geigenwerkstatt, da sie kein gutes Bücherregal für ihre Kinder finden konnte und deswegen kurzerhand ein eigenes baute. Inzwischen fördern die Tidy Books Bücherregale und Aufbewahrungsdesigns die Selbstständigkeit und Begeisterung für Bücher von Kindern auf der ganzen Welt.

Géraldine Grandidier

About Géraldine Grandidier

Géraldine is Tidy Books’ founder, designer and CEO, as well as mum to Adele and Emile. She started Tidy Books in her violin workshop because she couldn’t find a good bookcase for her kids. Now her Tidy Books bookcases and storage designs are encouraging independence and a love of reading in kids all over the world.